Nilpferde bei der Rast

Nilpferde leben in Rudeln mit durchschnittlich 10 - 15 Tieren. Gruppen von 100 Tieren sind bei großer Trockenheit aber auch keine Seltenheit. Die Rudel bestehen überwiegend aus Weibchen und Jungen beiderlei Geschlechts sowie einem dominanten Bullen, der mindestens 20 Jahre alt ist. Dieser ist in der Lage sein Territorium für mehr als 10 Jahre zu verteidigen. Die Revierinhaber markieren ihr Gebiet durch Kotabgabe. Die Ausscheidungen werden durch schnelles Schlagen mit dem Schwanz verteilt. Jüngere Bullen ohne eigene Gruppe bilden abseits eine Junggesellengruppe.

"gähnendes" Flusspferd

Bei den meisten Kämpfen zwischen Nilpferden handelt es sich um Grenzstreitigkeiten. Zunächst drohen sie durch ausgedehntes "Gähnen". Reagiert der Eindringling nicht darauf, greifen sie ohne weiteres Zögern an. Selbst kleine Boote werden von Flusspferden mühelos umgekippt und die Besatzung angegriffen. Dabei setzen sie ihr riesiges Maul mit den bis zu 70 cm langen Eckzähnen ein. Den Rest erledigen sie mit ihrer Leibesfülle. Nilpferde sind sehr gefährlichen Tiere. Jedes Jahr werden im südlichen Afrika mehr Menschen von Flusspferden getötet als von allen anderen Tieren zusammen.

Nilpferde im Wasser

Den größten Teil ihrer Zeit verbringen Flusspferde im Wasser. Sie dösen stundenlang im kühlenden Wasser und suhlen sich gerne im Schlamm. Beim Tauchen werden die Ohren und Nasenlöcher automatisch verschlossen. Nilpferde können bis zu 5 Minuten unter Wasser bleiben. Ein afrikanisches Sprichwort sagt, dass Nilpferde nicht schwimmen können. Unbestritten ist jedoch, dass sie im Salzwasser des Meeres schwimmen, was im Bereich von Flussmündungen an der Küste Afrikas schon oft beobachtet wurde. Schließlich besitzen sie sogar Ansätze von Schwimmhäuten zwischen den Zehen. Ebenso beobachtet wurde aber auch, dass sich Nilpferde unter Wasser liebend gerne über den Grund laufend oder springend fortbewegen.

Flusspferd am Uferbankett

Erst am späten Abend und in der Nacht gehen Nilpferde auf Nahrungssuche, wobei sie in Trockenzeiten 10 km und mehr pro Nacht zurücklegen. Flusspferde sind sehr schnell. Sie erreichen Geschwindigkeiten von 30 - 50 km/h. Da sie immer dieselben Wege benutzen, führen meist ausgetretene Wege zu ihren Weidegebieten. Nilpferde sind reine Pflanzenfresser, die sich überwiegend von Gras aber auch Sumpf- und Wasserpflanzen ernähren. Nilpferde fressen mit ca. 40 kg, was nur etwa 1 - 1,5 % ihres Körpergewichtes entspricht, relativ wenig. Gegen Morgen kehren sie zurück und suchen ihre Ruheplätze im Wasser auf.


Fotos: eigene Werke

Copyright © 2003 - 2017 Fried Sauert - Rechtliche Hinweise

nach oben